dessert tour & jesus freaks

eigentlich hatte ich ja am samstag vor nach SD zu gehen um mir das Red Bull Air Race anzusehen. da aber usner sous-chef gefeuert wurde war seine freundin, die uns dort hingefahren haette, nicht gerade in der stimmung um den tag am beach zu verbringen also ist das ins wasser gefallen. gott sei dank konnten wir dann noch nach palm springs mitgenommen werden da sich in unserem kuehlschrank gaehnende leere ausgebreitet hatte. so sind wir also durch walmart getigert haben diverse lebensmittel und haushaltsuntensilien gekauft und waren nach 5h wieder zurueck.

den freien sonntag verbrachte ich dann lesender weise im bett auf der couch und am pool, nebenher kam dann noch sunday night footbowl ( san diego hat schon wieder verloren ) und abends haben wir dann in marcos geburstag reingefeiert. marco ist auch MID hier, aber im F&B.

gestern, am montag kam dann der oberknueller. eine kollegin bekam besuch von 4 freunden aus freiburg und hatte gefragt ob noch andere kollegen lust haben mit auch eine dessert tour zu gehen. ich war natuerlich sofort dabei. allein schon die fahrt in einem 50jahre alten armytruck waren die 70$ kosten schon wert. mit diesem 6wd ( allrad an 3 achsen) gefaehrt kommt man wirklich ueberall durch und das war auch noetig. es war einfach gigantisch was man gesehen hat, ueberweltigend. angefangen vom dry lake, einem ausgetrockneten see der waehrend des 2. Weltkrieges uebeungsgelaende fuer die geplanten wuesteneinsaetze der USA in Afrika war. da es ein naturschutzgebiet bzw. statepark ist darf man von dort nichts mitnehmen demnach liegen dort noch ueberreste von abgestuerzten flugzeugen, patronenhuelsen, zielmarkierungen etc. ist zwar irgenwie komisch von wegen naturschutz und den muell nicht wegraeumen, aber nach ner zeit hoert man einfach hier auf nach sinn und zweck zu fragen. dann gings ueber stock und stein, vornaemlich stein, weiter nach 17palms. einer art oase, allerdings ohne quelle wie man sich das immer so schoen romantisch vorstellt. dort gibt es eine unterirdische wasserader die es den palmen dort erlaubt zu wachsen. von dort sind wir durch die badlands zu Fonts Point gefahren. was wir dort gesehen haben war gigantisch. wir stiegen aus unserem truck und unser guide meinte auf dem weg zum ausichtspunkt, der erhoeht von unserem "parkplatz" gelegen war, wir sollen bitte weiterlaufen aber auf den bodenschauen, er sagt wann wir stopen und hochgucken sollen. das taten wir dann auch. als er stop sagte standen wir ca 3m vor einer klippe die 500m runterging und der ausblick war einfach gigantisch. man kann das nicht beschreiben, dass muss man gesehen haben. da wir hier ja 6-20erdbeben am tag haben hat sich ueber jahr millionen jahre eine bizarr veworfene landschaft gebildet die einem dem atem verschlaegt.

 wieder zurueck hatten dann schon usnere jesus freaks im hotel eingecheckt. wir haben hier irgendso ne glaubens convetion von irgendso nem christlichen verein. das ganze haus ist voll mit leuten die sich staendig "praise the lord" und "I've seen Jesus" zurufen. naja... was will man machen, der eine brauchs der andere nicht. zumindest sind sie nicht unordnetlich und die zimmer waren angenhem zu putzen hoffentlich wird das morgen genauso wir haben komplett alles als checkout ich und mein team haben 30zimmer vor uns. pro zimmer werden ca 20min vorgegeben (was fast unmoeglich ist zu schaffen). das waeren dann 3zimmer die stunde bei 8h arbeiten mach 24zimmer die wir schaffen wenn wir in der vorgegebenen zeit putzen... wo wir dann noch die restlichen 6zimmer unterbringen werden wir dann sehen *g*

26.9.07 02:27

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung