Soooo viel Sand und keine Förmchen

Ersteinmal möcht ich sorry sagen, dass ich so lange nix mehr geschrieben habe. waren ziemlich anstregende Tage letzte woche mit sehr viel arbeit. jetzt habe ich mal frei und nehm mir die zeit um mal wieder zu berichten. viel ist seit her passiert. Die Arbeit geht mitlerweile geregelte Bahnen, man kennt jetzt die einzelnen Arbeitsabläufe, weis was wie und wann gemacht wird und wo man etwas im Lager findet. Die PM Houseman arbeit hat mir richtig spaß gemacht, allerdings sind wir in letzter zeit chronisch unterbesetzt und so war es ziemlich hecktisch da ich neben meiner normalen Tätigkeiten auch im Turndown Service hab mithelfen müssen. Man frischt halt abends die Zimmer nochmal auf, wechselt Handtücher und Müllbeutel und macht die tagesdecke vom Bett etc. Letzte Woche Mittwoch war ich dann das erst mal raus aus Borrego. Mission Beach, einer der Strände von San Diego war das Ziel. Es war echt super da, die Fahrt dauert zwar geschlagene 2h aber die sind es wert. Der Strand ist ein Traum, der Sand super fein und der Pazifik ist einfach herrlich erfrischend. Unter normalen umständen wäre er mir definitiv zu kalt aber wenn man hier Tag ein Tag aus 40grad und mehr hat dann ist ein eiskalter Ozean einfach das beste was es gibt. ich konnte dann auch nicht anders und habe mir ein Boogieboard gekauft, eines dieser kleinen "surfbretter" auf denen man auf dem bauch liegt und damit die wellen reitet, ich sag euch, dass ist ein heidenspaß. anschließend sind wir dann noch lebensmittel einkaufen gegangen. 2 dinge gibt es zu berichten: zum einen brot, oder das was man hier als brot bezweichnet. bei uns in deutschland würde das gerade mal als toast durchgehen aber hier ist wirklich alles total latschig. ich würde ein königreich für ein schönes vollkornbrot mit einer festen kruste geben. zum aderen die preispolitik hier. die haben echt nen schuss. grob gesagt: ungesundes ist spottbillig, gesundes, wie gemüse und obst sowas von überteuert da wundert man sich echt nicht warum es hie rso dermasen viele übergewichtuge gibt. unter der woche ist dann nicht mehr al zu viel passiert, mit ausnahme eines lustigen erlebnisses. wir saßen, wie jeden abend um den pool und haben erzählt und die sterne beobachtet ( der sternenhimmel ist ist einfach unglaublich schön). unser sous-chef war an diesem abend auch anwesen, er, mike, ist echt ein super netter klasse typ. gegen 3uhr morgens meinte jemand es wäre klasse jetzt noch was zu essen und Mike springt auf, sagt, hey leute zeigt mir euren kühlschrank ich koch uns was. er hat uns superklasse sandwiches mit käse, paprika und zwiebeln gemacht. wie gesagt, der sous-chef morgens um 3 gestern, also montag war wieder einer meiner days off. zum glück hatten noch mehrere frei und so gings wieder an den beach. das gestern labour day war, irgend ein feiertag, war natürlich alles bombevoll aber wir hatten unglaubliches glück, parkplatz direkt am strand, sitzplatz beim burgerking im klimatisierten inneren, 10min gegangen bevor eine massenschlägereiausgebrochen ist bei der die polizeit gasgranaten eingesetzt hat und 16leute verhaftet wurden heute war ich mit unserer personalchefin und zwei neuen kolleginnen in Palm Springs um unsere social security card, sowas wie sozialversicherung, zu beantragen und ein bankkonto zu eröffnen. die fahrt dorthin dauert ca 1.5h dort ewig warten aber alles hat gut geklappt und die sachen sind bewilligt bzw, das konto ist eröffnet. morgen gibt es den ersten paycheck, mal schauen was ich so verdient habe in den ersten 2 wochen

2 Kommentare 5.9.07 02:38, kommentieren

das erste Wochenende und der Montag

Samstag und Sonntag warn vormittags wieder Housekeeping angesagt und abend wieder MOD Shadowing. Samstag gab es bei der Arbeit keine besondern vorkommnisse, aber nach der Arbeit sind wir mit den Kollegen ins Carlies gegangen. Carlies kann man sich etwas wie das Planetdiner im Kinopolis vorstellen, etwas kleiner aber mit einer ähnlich aufgenauten Bar, dazu noch nen Pooltisch und ne Karaokeecke, ohja die Amis stehen da drauf Wir waren ca. 15 Leute, darunter der Teniistrainer, aber auch der stellvertredende Geschäftsführer, die sich beide sowas von abgeschossen haben... noch mehr als wir es getan haben Die bars und Clubs in den Staaten müssen spätestens um 1:30 schließen, also haben wir die "Party" einfach an unseren Pool im Ranchso verlegt und dort bis ca. 4Uhr weiter gemacht, war ein echt lustiger abend. Sonntag, was gibts vom Sonntag zu berichten?! Mmmmh ausser das wir beim MOD Shadowing wieder essen waren nicht viel diesmal war es nochmal besser. Ich hatte wieder das Todays Special. Diesmal war es ein Schweinefilet an Mediteraner Sauce, beratener lachs in einer Blätterteighülle und einspezieller Thunfisch, keine Ahnung mehr wie er heißt aber absolute Spitzenqualität, kurz angebraten und auf einem Risotto als Sushi serviert. Ich kann euch sagen, die wissen hier wie mach kocht!!!! Das wissen auch andere, heute, also Montag, kam ein Pärchen aus San Diego zum Lunch vorbei, im Privathelikotper!!!! Heute war ich auch das erste mal PM Houseman. Als Houseman richtet man die Putzwägen für den nächsten Tag, das sind hier alles kleine Elektroautos, die Property ist ja Immerhin ca. 40 Hektar groß, bereitet das Turndowncart vor, kümmert sich um die Wäsche, sortiert sie also vor und checkt ob an den Pools genügend Handtücher und Wasser ist und ob die Mülleimer nicht überfüllt sind. Man macht aber auch non-food room service, also wenn ein Gast etwas im Zimmer braucht, das nicht mit Essen zu tun hat, heute z.B. Luftmatratzen, wenn etwas runtergefallen ist und sie es weggeputz haben wollen, aber auch den Gästen dabei helfen, ihr Auto auszuladen. Dabei habe ich sogar mein erstes Tip hier bekommen, stolze 10$. Morgen bin ich wieder PM Houseman und Mittwoch und Donnerstag komm ich endlich mal aus Borrego raus, weil das meine freien Tage diese Woche sind. Freu mich schon etwas mehr als nur Staub und Sand zu sehen.

28.8.07 06:49, kommentieren

El Rancho und die ersten Arbeitstage

"Why do all good things come to an end..." das hat schon Nelly Furtado gesungen und genauso geht es uns
Nachdem wir am Dienstagabend noch zum Dinner mit unserem Abteilungsleiter eingeladen waren, ging es dann am Mittwoch los mit dem ernst des Lebens. WIr trafen uns mit unserer Houman Resources Chefin, also Personalabteilung, und mussten noch diverses ausfuellen, wurden zum Drugtest in die oertliche Klinik gefahren, vom Ergenis bekommt man nix mit es sei denn er ist positiv, also fuer mich dann eher negativ >. Dann bekamen wir die Keycards zu unserer Wohnung in El Rancho. El Rancho ist die Mitarbeitersiedlung, grad ueber die Strasse vom Hotel aus.  Dort sind 22 Bungalows um einen Pool herumgebaut, es gibt einen eigenen kleinen Waschsalonl, eine Terasse die Ueberdacht ist, bei 43Grad keine schlechte Stelle um sich ins Freie zu chillen und jede Menge Liegen um den Pool

Nach dem Einzug waren wir zum MOD Shadowing eingeteilt, also wir begleiteten einen erfahrenen Mitarbeiter 4h lang bei der Arbeit. Klingt langwelig aber mit Liz zu arbeiten ist das beste was es gibt. Sie ist super lustig, arbeitet seit 30 Jahren im Hotel, hat also quasi Narrenfreiheit und die gechilltste Person auf dieser Erde. Sie fuhr uns au dem Gelaende herum, zeigte uns die einzelnen Haeuser und stellte uns Mitarbeitern und Stammgeasten vor die wir noch nicht kannten.

Der Donnerstag und der Freitag verliefen, arbeitstechnisch gleich. Wir waren mit Dorothee unterwegs, auch eine aus Deutschland, und haben unsere ersten Zimmer geputzt Nicht das wir das in der Ausbildung nicht zur genuege gemacht haben, aber auch hier muss ich die Arbeitsschritte kennen, die ich dann irgendwann mal ueberwachen soll. Am Donnerstag durften wir dann noch beim Staffmeeting anwesend sein, wo sich die einzelnen Abteilungsleiter treffen, sehr informative sache war das.

Nunja, ausergewoehnlich war dann der Freitag doch Nachdem CHarlotte die erste Nacht im Rancho kaum schlafen konnte, ich bin ziemlich erkaeltet wegen der Klimaanlage, versuchte sie ihr Glueck auf der Couch, dies klappte wohl auch nicht so gut    Nunja, wir haben einfach mal auf gut glueck beim Human Resources nachgefragt ob es zufaellig nen Appartment mit 2 Bedrooms gibt und siehe da, wir haben eins bekommen ein riesen Teil, tausend mal besser als die alte wohnung divereses muss noch vom Engnieering gefixed werden, in der Dusche ist z.B. der Drehknopf fuer warmes Wasser nicht da, aber bei ueber 40grad am Tag gibt es wichtigeres als warm duschen Dann haben wir beim MOD Shadowing noch jeder sich ein Gericht von der Speisekarte aussuchen duerfen, da der MOD immer im Restaurant essen darf, da wir ihn begleiten, duerfen wir das auch  also hab ich ne richtig richtig geile P an Gorgonzolasauceorkchop mit gruenem Spargel und Kartoffelbrei bestellt, imemrhin 33$ und es war soooooooooo gut

So kanns weiter gehn

 

1 Kommentar 25.8.07 17:55, kommentieren

The Invasion - This time the other way round

Gleich am ersten Abend wurden wir von zwei zukuenftigen Kollegen die uns im Restaurant bedient haben eingeladen, Abends in die Mitarbeiter Siedlung zu kommen, in der wir jetzt ja auch mitlerweile wohnen. Es war 21:30 als wir dort ruebergelaufen kamen und von einem, merkwuerdigerweise nicht englische aber dennoch verstaendlichen Gebrabbel aus Stimmen empfangen wurden. Es wurde deutsch gesprochen...

Schnell wurde uns klar das jeder der anwesenden deutsch spricht, aber nicht als Zeitsprache sondern das im Moment 15 Deutsche hier arbeiten. Man spricht hier schon von der Umkehrung der Invasion in der Normandie

 

25.8.07 00:01, kommentieren

Die ersten Tage - Getting the Experience

Nachdem ich gegen 2:15Uhr morgens endlich im Resort angekommen bin, Room 178 beziehen durfte fiel ich irgendwann gegen 4Uhr morgens totmuede ins bett, das war bisher der laengste Tag meines Lebens. Insgesammt 13h in der Luft, 3h warten in Chicago und dann 2h Autofahrt nach Borrego Springs haben irgendwann ihren Tribut gezollt. Zumal dann noch die Zeitumstellung von 9h nach hinten dazugekommen ist, also ein ziemlich langer Tag.

Nunja, die ersten zwei Tage durften wir uns erholen und als Gast des Resorts uns richtig verwoehnen lassen. 3 Mahlzeiten am Tag aufs Haus, benutzung des Gyms, der Pools, einfach alles. Und ich kann euch sagen, wenn man sich hier nicht erholen kann, dann niergendwo anders. Das Resort ist ein Traum, eine Oase des Lebens. Alles ist gruen waheren ausen herum man meilenweit nur sand und staub findet. Es ist einfach traumhaft hier.

Wer angemeldet ist findet im Studivz auch schon erste Bilder die ich gemacht habe.

24.8.07 23:54, kommentieren

Der Flug - Ankuft im Niemandsland

Am Sonntag war es soweit. Nach dem schweren Abschied von der Familie starteten wir mit leichter Verspaetung vom Fraport in Richtung Chicago. Der FLug war ein Traum, naja nicht ganz aber nahe dran es war sehr neblig aber puenktlich ueber Island brachen die Wolken auf, die Aussicht dort war superklasse. Getoppt wurde das allerdings als man die ersten Eisberge durch die wieder aufbrechenden Wolkenfelder sehen konnte. Sie waren die Vorboten von Groenland. Eine unglaublisch schoene Landschaft die einem den Atem verschlaegt. Eis und Schnee soweit das Auge reicht. Gletscher die wie Fluesse ins meer enden.... einfach unglaublich. Unter den Dingen die man gesehen haben muss ist Groenland aus der Luft ganz oben anzusiedeln.

In Chicago mussten wir durch den Zoll. Wir hatten echt bammel weil wir schon viel gehoert hatten das die ziemlich stressen. Aber bei mir lief alles glatt, ne stunde anstehen kurz von dem beamten ausfragen lassen und dan war ich durch. Nach 3h Aufenthalt gings dann wieder fuer 4h ins FLugzeug nach San Diego und von dort 2h im Auto nach Borrego Springs.

Und hier bin ich jetzt, am abelegensten Arsch der Welt

23.8.07 17:31, kommentieren

die letzen Tage

Nicht mehr lange, dann ist Sonntag und um 14:30 geht mein Flieger von Fraknfurt nach Chicago und dann nach San Diego.

Letztes WE war hart Party bis zum Umfallen in der Nachtschicht, Zeltlagerüberfallen in Wiesbaden und dann "Abschiedspart" bzw Kerwe am Sonntag

Die letzten Tage hab ichs ruhiger angehen lassen, ruhiger, nicht ganz...

Dank der netten Gepäckregelungen von United Airlines (ihr seit Hamma Jungs...)

Hier nähere Infos: http://www.unitedairlines.de/core/deutsch/SI/baggage/checked.html#International

 

musste ich meinen tollen großen Koffer gegen zwei kleinere umtauschen die insgesammt das doppelte gekostet haben; ich wittere ein Konglomerat zwischen Fluglinien und Kofferindustrie, wohl ein Fall für das Bundeskartellamt...

Gestern dann Kletterwald mit Benni und Markus. So hammer geil, man klettert bis in 16m Höhe in den Bäumen, rutsch 120m an ner Seilbahn zwischen zwei Bäumen... Leck mich am Schlabbe ist das genial. War n Hammertag mit euch Jungs!!! 

2 Kommentare 16.8.07 11:31, kommentieren


Werbung